Konflikte lösen ist nicht schwer?

Konflikte zu lösen ist angeblich nicht schwer. Fragen Sie mich bitte nicht, wer das in die Welt trug, aber ich bin sicher, dass die meisten Menschen dieser Aussage nicht zustimmen. Es kann verdammt anstrengend sein, für sich und seine Bedürfnisse einzustehen, klar zu sagen, was man will, und was nicht, eine klare Haltung einzunehmen, wenn die eigene Welt gerade ein (hoffentlich noch kleines) Chaos ist. Gehen Sie in kleinen Schritten und fangen bei und mit der wichtigsten Person an: sich selbst.

Konflikte lösen ist nicht schwer?

Punkt 1: Was wollen Sie?
Liest sich banal, ist aber entscheidend: Wollen Sie, dass man Ihnen zustimmt und macht, was Sie wollen? Wollen Sie, dass das Kinderzimmer aufgeräumt ist? Das der Kunde seine Rechnung bezahlt? Wann ist der Konflikt für Sie gelöst? Machen Sie sich klar, wie genau die Lösung aussieht, was das Problem ist. Nehmen Sie sich Zeit und schreiben möglichst alles auf. Es ist immer wieder erstaunlich, wie klar man wird, wenn man seine Gedanken schriftlich ordnet.

Punkt 2: Klare Haltung einnehmen.
Nicht immer leicht, schon gar nicht in Konfliktsituationen, besonders dann, wenn das eigene Selbstbewusstsein schon leidet und die ungeliebten Glaubenssätze Schlange stehen. Fragen Sie sich, wofür Sie einstehen. Was ist Ihnen wichtig? Was sind Ihre Erwartungen, Wünsche oder Werte? Was möchten Sie vermitteln?

Konflikte lösen ist nicht leicht. Und dennoch möglich.


Punkt 3: Klare Worte in schwierigen Gesprächen.

Unmissverständlich, klar und deutlich, so sollten Ihre Worte in Konfliktsituationen sein. Damit Ihr Gegenüber Sie versteht und eine Chance hat, sich mit Ihnen auseinanderzusetzen. Sagen Sie, worum es Ihnen geht, was Sie wollen, mit Punkt 1 haben Sie dies bereits für sich geklärt.

Punkt 4: Bleiben Sie standhaft!
Das heißt nicht stur, sondern bedeutet, dass Sie wissen, was Sie wert sind, was Sie wollen und das auch so kommunizieren. Weichen Sie nicht zurück, wenn der Wind von vorne weht.

Punkt 5: Gibt es noch etwas Positives?
Es schadet auf keinen Fall, wenn Sie aufschreiben, was Sie mit der betroffenen Person gut können, was Ihnen in der Vergangenheit Spaß gemacht hat, wo Sie Gemeinsamkeiten sehen. Es geht nicht darum, eine künstliche Harmonie herzustellen, sondern darum, dass Sie sich bewusst machen, was die Person Ihnen wert ist. Lohnt sich der Streit überhaupt? Oder will einfach nur Ihr Ego den Krieg gewinnen? Letzteres ist legitim, führt aber nicht zur Klärung. Sollten Sie übrigens merken, dass diese Person Ihnen egal ist, bleibt die Frage, warum Sie sich nicht von ihr trennen.

Punkt 6: Reden Sie!
Kommunikation kann eine Falle sein, heraus kommt man leider nur, wenn man redet. Sie merken, die Katze beißt sich in den Schwanz. Nehmen Sie sich Zeit, vereinbaren ein Treffen und reden Sie über den Konflikt, eine Lösung, einen gemeinsam Weg. Wenn das nicht reicht, dann ein neues Treffen vereinbaren. Wenn Ihnen eine Lösung und die Person wichtig sind, dann ist Ihnen dieser Aufwand etwas wert: auch Ihre Zeit.

In schlechte Dialoge investiert man Nerven. In gute Gespräche Zeit.

Punkt 7: Hören Sie zu.
Wissen Sie genau, was der andere von Ihnen will? Haben Sie verstanden, warum Sie keine Lösung finden? Hören Sie zu, ohne dass Sie sich rechtfertigen und argumentieren, sondern lassen das Gesagte auch mal “sacken”. Allerdings gehört ebenso dazu: der andere sollte dies ebenso können.

Konflikte lösen ist…

Konflikte zu lösen ist nicht leicht und Ruhe zu bewahren, wenn man sich angegriffen fühlt, schon gar nicht.

Wichtig ist: Bleiben Sie bei sich. Sie können den anderen nicht ändern, lediglich für Ihre Worte und Taten die Verantwortung übernehmen, womit man meistens ja schon genug zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.